ISTnienie -Gruppe Twożywo - eine Retrospektive Ausstellung


Die Ausstellung „ISTnienie” präsentiert eine Retrospektive der polnischen Künstlergruppe Twożywo, die zwischen 1994 und 2011 aktiv war.
Das Künstlerkollektiv bediente sich der konzentrierten Übermittlung durch Sticker, Poster und Schablonen. Twożywo arbeitete vor allem im urbanen Raum: Auf Wänden in Warschau, in Bussen und Bahnen. Überraschende Texte wie: „Und jetzt schreibe, was dich von den anderen unterscheidet” oder „Alle Gesichter im Bus sehen gleich aus“ sowie die synthetische Form ihrer Werke erregten Aufmerksamkeit und rissen die Betrachterinnen aus den eingefahrenen Gleisen.

Ihre Stärke bestand sowohl in der großen Menge der angefertigten Graffitis, als auch in der Intensität der Botschaften, die an für die Passanten unerwarteten Stellen auftauchten. Auf den Wänden erschienen großformatige Wallpaintings, unter anderem „Człowieczy los” („Menschliches Schicksal“), das im Rahmen der Städtepartnerschaft Warschau - Düsseldorf in Kooperation mit dem hiesigen Verein Farbfieber e.V. entstand.
Auf den Billboards kehrten künstlerische Plakate ein, wie z.B. „Emanacje słabości” („Emanationen der Schwäche“) oder „Mamy po dwadzieścia lat, chcemy zmieniać i budować świat” („Wir sind zwanzig und wollen die Welt verändern“). Warschau wurde geradezu attackiert von mehrdeutigen Slogans und überraschenden Wortspielen.

Die Exposition im Polnischen Institut Düsseldorf bildet ein deutsches Pendant zur Ausstellung „prze\T/rwanie” (einver\b/leiben), die auf Initiative der 66P – Subiektywna Instytucja Kultury we Wrocławiu (Subjektive Kulturinstitution in Breslau) – entstand.

Eine besondere Rolle bei der erneuten Betrachtung des künstlerischen Schaffens der Künstlergruppe Twożywo spielt Osman Djajadisastra.

Info und Anmeldung: andrzej.kolinski@instytutpolski.pl, Tel: 0211/8669612
Eine Veranstaltung von Polnisches Institut Düsseldorf