Überblick über das Respekt und Mut-Programm 2021/22 Teil I


Die noch rohe Beitragssammlung liegt zur Zeit bei unserem Gestalter Thomas Bock, um Ende August als neues strahlendes Respekt-und-Mut-Programm die Öffentlichkeit zu erfreuen.
Dank der vielen klugen, niveauvollen Beiträge unserer geschätzten Kooperationspartnerinnen und –partner können wir bald ein Programm präsentieren, auf das man gespannt sein kann. Nicht nur in quantitativer, auch in qualitativer Hinsicht ist uns in diesen schwärenden Krisenzeiten - in aller Bescheidenheit - ein beachtlicher Wurf gelungen.
Es ist immer wieder erstaunlich mit welch hohem Anspruch an sich selbst ganz verschiedene Menschen aus unterschiedlichen, zum Teil einander wesensfremden Institutionen und Organisationen ohne Hierarchie und Formalismus, auf gleicher Augenhöhe arbeiten und kooperieren können, um ein überzeugendes Produkt erstellen können, dass nicht nur unsere interkulturellen, verbindenden Intentionen wiedergibt, sondern auch viel vom einander zugewandten, freundlichen Wesen unserer Programmgemeinschaft zeigt. Hierfür möchte ich mich bei allen Beteiligten ganz herzlich bedanken!

Hier der erste Teil des Überblicks über das folgende Programm: Das zakk fragt bis zu den Bundestagswahlen am 26.9.2021 junge Menschen im Rahmen von “Be loud“ kampagnenorientiert „Wie nutzt Du Deine Stimme?“, im Eröffnungsprogramm des Schauspielhauses/Jungen Schauspiels wird vom gewitzten Mäusewiderstand gegen den „überaus starken Willibald“ erzählt, wird Anne Frank in „Liebe Kitty“ wieder lebendig und „Die Physiker“ kommen vielleicht zu dem Schluss, dass man besser nicht alles tun muss, was man kann.
Im Format „Integration leben“ lädt das Kommunale Integrationszentrum zu einer aufschlussreichen Gesprächsreihe mit prominenten Autorinnen ein, die evangelische Seelsorgefortbildung zu kleinen, charmanten Pilgereien durch die Altstadt und das Polnische Institut gibt zum 100. Geburtstag von Stanislaw Lem im Film einen Eindruck über die „Erweiterung der Grenzen der Erde“.
Das Netzwerk der Düsseldorfer Integrationsagenturen oder Arbeit und Leben z.B. widmen sich dem leidigen Thema der unglaublichen „Verschwörungsmythen“ und einige andere Organisationen wie z.B. die Evangelische Stadtakademie (ESTA) und der Diakonie Jugendmigrationsdienst behandeln das Thema Rassismus und seine Formen sowie Präventionsmaßnahmen.
Die Deutsch-Italienische Gesellschaft lädt zu einem Dante-Literaturmarathon ein und gibt Einblicke in die Düsseldorfer Barockzeit, syrische Geflüchtete schreiben ihre Geschichten auf, das Multikulturelle Forum lädt zur Tafel der Demokratie und die AWO Integrationsagentur einmal mehr zu einer „Radlkarawane des Interkulturellen Dialogs“.
Mit dem schweren Mut der Zivilcourage setzen sich die Diakonie Integrationsagentur, die ESTA und „Respekt und Mut“ auseinander, „Sei doch nicht so empfindlich!“ befragt provokant die DRK Integrationsagentur die Ignoranz in uns allen, welchen Zukunftsvision der Lebensraum Stadt hat, möchte das ASG-Bildungsforum wissen und wieviel Freude der Cosmopolit beim „Tag der Vielfalt“ haben kann, wird im Herbst zu erfahren sein.

Unser kurzer Überblick kann keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, er möchte nur ein wenig neugierig machen, auf das, was da kommen mag. All die guten Veranstaltungen und Projekte werden Ende August im ansprechend gestalteten Programm zu bewundern sein.

Darauf freue ich mich und auf hoffentlich wieder viele Begegnungen.

Herzliche Grüße und bis bald im August

Volker Neupert